Was kann man tun, bevor man ein Haus baut?

13.11.2019

Wir leben in einer Zeit, in der neue Gebäude aus minderwertigen Materialien in geopathogenen Zonen wie Pilze aus dem Boden schießen. Ganz zu schweigen von den exorbitanten Preisen und oft der Hässlichkeit von Hitchcock. Leider kommt das Leben in einer so "modernen" Obdachlosigkeit oft zu seinen Gästen (würde ich dem Eigentümer sagen), aber da die meisten Leute diese Häuser für eine Hypothek kaufen, sind sie oft nicht in der Lage zurückzuzahlen, so verlieren sie trotzdem ihr Haus, also diesen Begriff ist nicht angemessen, weil sie in der Tat nicht ihnen gehören und sie niemals ihnen gehören werden - die Hypothek ist hypothetisch (unwirklich, ungewiss) sehr teuer, weil sie sie nicht nur finanziell, sondern auch gesundheitlich ruiniert. Das Leben in der geopathogenen Zone kann langfristig selbst die unangenehmsten Gesundheitsprobleme verursachen. Wenn Sie also ein neues Haus kaufen oder mieten, können sie fast sicher sein, dass es eine solche Zone im Haus gibt. Wenn Sie jedoch ein Haus bauen, ist es gut zu wissen, welche Aktionen Sie ausführen sollten, bevor Sie ein Haus bauen.Ich habe hier klar und deutlich die Vorgehensweise geschrieben, die jeder verantwortliche Erbauer befolgen sollte.

Text: Jan Betko • Danke an den Autor für das Recht zur Veröffentlichung.

Es ist gut, folgendes herauszufinden. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass wir unangenehme Überraschungen, einschließlich gesundheitlicher Überraschungen, vermeiden. Ich füge nur hinzu, dass es heutzutage auch gut ist, herauszufinden, ob das Land, an dem Sie interessiert sind, in der Vergangenheit nicht auf der Grundlage der Benes-Dekrete beschlagnahmt wurde, da die Aufhebung und damit faktische Ungültigkeit dieser Dekrete derzeit real ist (Anm. d. Ü.: bezieht sich auf die ehemalige Tschechoslowakei). Welchen Einfluss dies auf Immobilien in etwa einem Drittel des Territoriums der Tschechischen Republik haben wird, ist jedem klar. 

1. Die Messung der Radonbelastung, sollte durch weitere Ergebnisse geophysikalischer Tatsachen ergänzt werden, die sich auf das gebaute Haus auswirken können.Bei einem höheren Radonrisiko gibt es nichts Ernsteres. Das Haus muss ordnungsgemäß und ausreichend vom Boden isoliert sein.

Tipp: Das Bundesamt für Strahlenschutz betreibt eine digitale geowissenschaftliche Karten im Internet, die kostenlos zugänglich ist. Sie finden sie hier

Die Messung des Auftretens geopathogener Zonen sollte dem erfahrenen Spezialisten/Sensibilisator überlassen werden. Passen Sie gegebenenfalls die Innenausstattung des Hauses an geopathische Zonen an.

3. Es wir empfohlen, nicht auf einem Grundstück zu bauen, auf dem ein tektonischer Fehler entdeckt wurde (denn es besteht die Möglichkeit eines Erdrutsches in Zusammenhang mit Erdverwerfungen. Bei schweren tektonischen Störungen sollte man dort kein Gebäude errichten, denn diese unstabilen Sohlen neigen zu unerwünschten Erdrutschen). Wenn Sie ein Haus renovieren, kann eines der Somavedic-Geräte Abhilfe schaffen.

4. Stellen Sie fest, wo sich mobile Sender (G3 bis G5, UMTS, Digitales Fernsehen usw.), die Hochspannungsleitung und der Sender für drahtloses Internet (nicht Wi-Fi) befinden. Dies sind einige der stärksten Elektrosmogquellen.5. Die Auswahl von Qualität und geeigneten Baumaterialien ist wichtig. So ist es nicht ungewöhnlich, beispielsweise ein Isoliermaterial zu wählen, das gesundheitlich gesehen einen nicht nützlichen Stoff freisetzt. Ebenso die mögliche Radioaktivität einiger Verblendsteine (zB für Kamine oder Pflaster). Nach Angaben des Landesinstituts für Strahlenschutz ist dies für ein Material wie Granit kein sehr ungewöhnliches Phänomen.Radioaktivität von Baustoffen 

 
"Baustoffe mineralischen Ursprungs enthalten immer eine gewisse Menge an radioaktiven Substanzen. Dies ist vor allem Kalium, Uran, Thorium und Radionuklide, die von ihrem radioaktiven Zerfall entstehen. Von diesen sind die wichtigsten ist in der Regel Radium (Ra-226). Seine Anwesenheit in dem Material führt zur Gefährdung von Personen in Gebäuden - erstens Inhalation von Radon-Zerfallsprodukte von Radium und zweitens aus Baumaterial, teilweise Gamma-Strahlung durchdringt in dem Material als Ergebnis des radioaktiven Zerfalls von natürlichen Radionuklide. " 

Quelle: Nationales Strahlenschutzinstitut

6. Denken Sie daran, auch den Teil des Grundstücks zu messen, auf dem Sie den Garten planen. Ein Blumenbeet in einer geopathogenen Zone oder ein schweres tektonisches Verschiebung würden nicht viel Freude bereiten.

Jan (Anm. d. Ü.: Jan spricht auch deutsch)

www.homosignum.cz 

Kontakt  •  Impressum  •  Datenschutz  •  AGB  •  Rechtlicher Hinweis  •  Beratung  •  Fragen und Antworten