Erfahrungen mit der Titanpyramide

Meditation mit tibetischen Schalen und Titanpyramiden

Ich benutze seit Jahren tibetische (Klang-)Schalen. Ich forsche und teste auch gerne. Vor kurzem interessierte ich mich für Informationen über die Titanpyramiden. Ich besitze bereits Shungit- und Orgonitpyramiden, und im Garten befindet sich eine Holzpyramide. Ich habe die Pyramiden von Herrn Blažejovský und Herrn Havelka besucht. Eine andere Art von Pyramide kennenzulernen war eine Herausforderung. Deshalb habe ich mir eine kleine Meditation mit tibetischen Schalen und Titanpyramiden ausgedacht. Pyramiden mit den Abmessungen 6x6, 10x10 und 20x20 cm werden von Herrn Zbyšek Sikora hergestellt und von Herrn Martin Filip verteilt. Abgesehen von einigen hellseherischen und hellsichtigen Menschen nahm an der Meditation ein Hund teil, der häufig an Meditationen teilnahm und ein Experte für tibetische Schalen war. Kurzer Umweg. Er liebt besonders hohe Töne. Er ruht sich aus, während sie spielen, manchmal schläft er und schnarcht. Die tieferen Töne langweilten ihn, so dass er normalerweise durch den Raum zwischen der Futternapf und der Wasserschale geht oder einfach woanders hingeht.

Ich stellte die tibetischen Klangschalen und auch drei Kristalle wie üblich auf eine rutschfeste Matte auf den Boden. Alle drei Titanpyramiden lagen in meiner rechten Hand auf dem Tisch. Die Meditation dauerte 45 Minuten und währenddessen gab es ein Minimum an Bewegung der Teilnehmer im Raum. Natürlich geht es bei der Entspannung durch Meditation auch darum, wenn möglich ruhig zu bleiben, aber nach einiger Erfahrung ist eine gewisse Bewegung der Teilnehmer während des Spiels fast unvermeidlich. Dies war während dieser Veranstaltung wirklich minimal.

Nach Beendigung der Meditation war ich neugierig auf die Reaktionen der Teilnehmer. Erstes Wissen, der Hund hat die ganze Zeit geschlafen. Es war schwierig, andere Teilnehmer zur Reaktion zu bewegen. Am Ende redeten sie. Die erste Tapfere sagte, dass sie die Schalen und ihre Auswirkungen seit Jahren kenne, diesmal mit ihrem Klang und der Unterstützung der Pyramiden, sie sei so weit und so hoch wie zuvor gekommen. Die Pyramiden wurden durch Schall aktiviert, von dem Lichtsäulen ausstrahlten und nach oben zeigten. Obwohl die Säulen unterschiedlich groß waren, konnte sie nicht sagen, wie stark die Breite der Lichtsäule von den Abmessungen der Pyramide abhing, auf der sie basierte. Das Wichtigste für sie war, dass die Säulen irgendwo hoch zu einem Punkt, einer Stelle zeigten. Im Weltraum gestrandete Seelen reagierten auf die Säulen und benutzten ihn zum Aufstieg. Weniger helle Kreaturen mochten Geräusche, Vibrationen und Lichtsäulen nicht besonders. Eine weitere interessante Tatsache war das gelegentliche Auftreten von "Taschen", die aus den Säulen zu den Seiten ragten. Sie enthielten Informationen, für die der Schlüssel derzeit fehlte und nicht verstanden werden konnte. Andere mutige Menschen argumentierten, dass sie sich in Gegenwart der Pyramide leichter vom Denken lösen und schneller in einen Zustand erweiterten Bewusstseins eintreten könnten. Ein weiterer Befund war, dass die Pyramiden relativ zu den Musikinstrumenten nicht optimal positioniert waren und in einigen Teilen des Raumes nur einige Frequenzen verstärkt wurden.

Ein weiterer Versuch folgte. Die Pyramiden wurden direkt vor den tibetischen Klangkörper platziert. Ich habe versucht zu spielen. Die Reaktion war zu stark für Energie. Daher wurden die kleineren Pyramiden entfernt. Eine Pyramide mit einer Basis von 20x20 cm blieb an Ort und Stelle. Diesmal habe ich nur kurz und nur auf tibetischen Schalen gespielt. Ich spielte abwechselnd, indem ich den Schläger am Rand der Schalen entlang kreiste und einen anderen Schläger schlug. Der resultierende Eindruck war, dass jede Wand der Pyramide durch den Klang einer anderen Schüssel aktiviert wurde. Ein Teilnehmer hatte das Gefühl, dass die Schläge an den Seiten der Schalen gering waren. Sie würde beim nächsten Mal gerne noch viel mehr haben. Ich finde es schön, "sich drehende Schalen" mit dem Schlagen der Schalen zu kombinieren. Das Drehen erzeugt einen energetischen Wirbel und eine Lichtsäule. Schlägt wiederum Energieinformationen "Taschen".

Es ist klar, dass aus ein oder zwei Versuchen keine Schlussfolgerungen gezogen werden können. Experimente haben jedoch gezeigt, dass die Verbindung zwischen dem Klang tibetischer Schalen und den Titanpyramiden stark ist. Aber es lohnt sich auf jeden Fall, mehr Experimente durchzuführen.

Jaroslav Lepeška

https://www.facebook.com/relaxxxl

www.relaxxxl.cz

https://www.facebook.com/jaroslav.lepeska.7/ 




Kontakt  •  Impressum  •  Datenschutz  •  AGB  •  Rechtlicher Hinweis  •  Beratung  •  Fragen und Antworten